Fremdsprachensatz - die hohe Kunst der Typographie

Unter Fremdsprachensatz versteht man die Übertragung eines übersetzten Textes in das Ursprungslayout unter Berücksichtigung typographischer Unterschiede. In den seltensten Fällen ist ein übersetzter Text genauso lang wie das Original. Daher müssen Absätze, Zeilen- und Seitenumbrüche, aber auch Bildunterschriften und Diagramme im Dokument angepasst werden.

Fremdsprachensatz beginnt mit einer Analyse der Makrotypografie des Originals als Voraussetzung für die genaue Übertragung in die Zielsprache. Beim Setzen müssen die typographischen Normen der jeweiligen Sprache beachtet werden, damit das fertige Dokument möglichst wenig von der Vorlage abweicht.

Fremdsprachensatz berücksichtigt landestypische Eigenheiten

Zudem gilt es, die Lesegewohnheiten im Zielland zu kennen und zu berücksichtigen. Welche Schriftgrößen werden standardmäßig verwendet? Welcher Zeilenabstand ist notwendig und welche Schriften sind landestypisch? Wird von links nach rechts oder von rechts nach links gelesen? All diese Feinheiten müssen von einem Fremdsprachensetzer bedacht werden.

Besonders aufwändig ist der Fremdsprachensatz, wenn verschiedene Schriftsysteme aufeinander treffen. Beispiel: Ein deutsches Unternehmen möchte seine Broschüre ins Chinesische übersetzen lassen. Der Firmenname wird dann in aller Regel in lateinischen Buchstaben übernommen. Der Fremdsprachensetzer entscheidet sich im zweiten Schritt für einen dazu passenden chinesischen Zeichensatz. Das perfekte Zusammenspiel im finalen Dokument zeichnet einen guten Fremdsprachensatz aus.